Im Gedenken an unsere Kolleginnen und Kollegen

DE_Je_suis_Charlie_webAuch eine Woche danach sind wir Charlie – mehr als je zuvor.
Gedenkanlässe am Mittwoch, 14. Januar, 11:30 Uhr in verschie­denen Städten der Schweiz (Bern, Lausanne, Sion). In einigen Redaktionen werden Schweigeminuten abge­halten. ROG lanciert Petitionen.

impressum. Die Schweizer Journalistinnen und Journalisten, vertreten durch ihre Branchenverbände, orga­ni­sieren am Mittwoch, 14. Januar 2015 um 11:30 Uhr in verschie­denen Städten der Schweiz Gedenkanlässe. Genau eine Woche nach den Attentaten auf das Satiremagazin Charlie Hebdo sollen die Anlässe daran erinnern, welch bedeu­tenden Wert die Pressefreiheit und die Meinungsäusserungsfreiheit für unsere demo­kra­ti­sche Gesellschaft haben.

Der Gedenkanlass in Bern findet um 11:30 Uhr auf dem Waisenhausplatz statt, weitere Anlässe in Lausanne (Place de l’Europe, 11:30 Uhr) und in Sion (Place de la Planta, 11:20 Uhr).

Engagement auch bei Reporter ohne Grenzen ROG:

Auf der Website von ROG Schweiz finden sich ausserdem zwei Kampagnen, die unserer Unterstützung bedürfen.

Einerseits die Petition von ROG gegen funda­men­ta­lis­tisch-religiös moti­vierte Gewalt gegen Medienschaffende: “Lasst Tinte fliessen, nicht Blut”: www.rsf-ch.ch/node/7339

Und ande­rer­seits die ROG-Petition zur Freilassung des saudi-arabi­schen Bloggers Raef Badawi, der am letzten Freitag mit 50 Peitschenhieben gequält wurde und dessen Urteil weitere 9950 Peitschenhiebe für ihn vorsieht:  www.rsf-ch.ch/node/7344

Crowdfundig für Journalisten – Gespräch in Zürich

wemakeit ist die grösste Schweizer Crowdfunding-Plattform für kreative Projekte. Seit Februar 2012 haben 36‘000 Personen über 800 Projekte mit 5.5 Millionen Franken unter­stützt.  Immer mehr werden auch jour­na­lis­ti­sche Kampagnen über wemakeit finan­ziert.
Darüber möchten die Macher von wemakeit sprechen und laden zu einer offenen Diskussionsrunde ein. Am 2. Dezember am Stammtisch im Zentrum Karl der Grosse.
Die Gäste sind Christof Moser (Journalist «Schweiz am Sonntag» und freier Autor), Nicolas Walker (Chefredaktor Kulturmagazin «Quottom»), Adi Blum (Deutschschweizer PEN Zentrum) und Rudi Widmer (Plattform Kulturpublizistik der ZHdK).